Ein schmerzhafter Dienstag liegt hinter Matthias Walkner. Einen Tag nach seinem heftigen Sturz stand der Kuchler KTM-Werkspilot mit Absch├╝rfungen, Prellungen und einem abgesplitterten Knochen im Handgelenk am Start der dritten Etappe. Mit Schmerzmitteln und Tapeverband navigiert sich der Salzburger auf den elften Tagesrang, in der Gesamtwertung liegt Walkner nun auf Rang 9. Die Gesamtf├╝hrung ├╝bernimmt der Australier Daniel Sanders mit dem Tagessieg am Dienstag.

Zu Ende ist die Dakar f├╝r den Dakar-Sieger von 2020. Ricky Brabec st├╝rzt bei Kilometer 274 und wird in Krankenhaus geflogen.

Am Mittwoch steht die erste von zwei Schleifen mit Start und Ziel in HaÔÇÖil auf dem Programm. Das erste Viertel der 425 Kilometer langen Spezialwertung ist von Sand und hohen D├╝nen gepr├Ągt. Die Navigation wird eine entscheidende Rolle spielen.

Matthias Walkner: “Es war nat├╝rlich ein spezieller Tag. Ich wusste nicht, wie und ob es mit dem verletzten Handgelenk funktionieren wird. In der Fr├╝h war es stark geschwollen, aber mit Tapen und Einspritzen ging es dann besser als erwartet. Wenn man sich im Rennrhythmus befindet, bekommt man das einigerma├čen hin. Ich habe vielleicht etwas zu verhalten begonnen und als Quintanilla an mir vorbeigegangen ist, habe ich versucht an ihm dran zu bleiben. Aber gerade in den steinigen Passagen gegen Ende der Etappe hatte ich ziemliche Schmerzen im Handgelenk. Ich hatte gro├če M├╝he, den Lenker zu halten und mich richtig festgeklammert. Auf dem steinigen Untergrund f├╝hle ich mich auch ├╝berhaupt nicht wohl auf dem Motorrad. Aber es ist noch ein langes Rennen und es kann sich noch viel tun.

F├╝r Ricky Brabec tut es mir extrem leid! Die Durchschnittsgeschwindigkeit war heute wieder 100 km/h, da gen├╝gt eine kleine Unachtsamkeit und du bist weg. Das Positive von heute habe ich nat├╝rlich auch mitgenommen. Es war wirklich eine wahnsinnig sch├Âne Etappe. Genau diese Momente machen den Sport so einzigartig und sind der Grund warum ich ihn so gerne aus├╝be. Ich bin mir vorgekommen wie im Film ‘Herr der Ringe’ und als ob wir gerade nach Mordor reinfahren w├╝rden. Mit den ganzen dunklen Wolken am Himmel war das eine total surreale Stimmung. Ich habe selten so etwas Beeindruckendes gesehen und bin dankbar, dass ich das erleben darf, auch wenn das Ergebnis nicht ganz meinen Vorstellungen entspricht. Mehr ist unter diesen Umst├Ąnden einfach gerade nicht m├Âglich. Wir werden sehen, wie es weitergeht.”

STORY: 573 schmerzhafte Dakar-Kilometer f├╝r Matthias Walkner auf der 4. Etappe (J├Ąnner 2023)
STORY: “Die gef├Ąhrlichste Etappe, die ich je gefahren bin.” (J├Ąnner 2023)

photos (c) Marcelo Maragni & KTM