Im traditionellen Le-Mans-Start ist die Enduro ÖM in ihre neue Saison gestartet. Das Feld hat sich von Beginn an höchst motiviert in Szene gesetzt. Denn die Dominatoren der vergangenen Jahre sind diesmal nicht dabei gewesen. Staatsmeister Bernhard Schöpf und Vize-Staatsmeister Thomas Hostinsky bezogen keine Plätze im Fahrerlager. Die versammelte Konkurrenz nahm das mit entschlossener Vorfreude zu Kenntnis und gab im Rennen Alles, um so viele Punkte wie möglich zu erobern. Das Wetter hat mitgespielt, lediglich gegen Ende dieses ÖM-Laufs im Rahmen der “Enduro Trophy” wurde die schon tiefer stehende Sonne in Kombination mit dem Staub zu einem Faktor.

MX-Routinier Toni Mulec lässt auch auf Enduro-Terrain nichts anbrennen.

Drei Piloten haben die Geschichte des Rennens geschrieben. Das erste Kapitel schrieb der junge Kärntner Thomas Reichhold. Der KTM-Pilot aus Thalsdorf ging zwar in der ersten Kurve zu Boden, startete dann aber eine beeindruckende Aufholjagd: “Ich konnte dann sogar das Feld anführen, hatte aber nach meiner Aufholjagd harte Arme und musste Tempo rausnehmen.” Am Ende schaffte Thomas Reichhold gleich bei seinem Debut den dritten Rang: “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und mit dem Ergebnis.”

Walter Feichtinger startet mit einem zweiten Platz in die neue ÖM-Saison.

Das zweite Kapitel des Rennens schrieb der Osttiroler Matthias Wibmer, der ab etwa dem zweiten Renn-Drittel die Führung übernahm. Der Husqvarna-Pilot ging dann aber hart zu Boden und fuhr unter Schmerzen weiter. Die verletzte Hand ließ bedingungslose Attacke nicht mehr zu. Wibmer kämpfte sich als Vierter ins Ziel, machte mit seinem Auftritt aber klar, dass er jederzeit um den Sieg mitfahren kann.

Thomas Reichhold: “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und mit dem Ergebnis.”

Den Schluss-Akkord in St. Peter am Kammersberg setzte der Slowene Toni Mulec. Der 33jährige Routinier hat sich über Jahre als Fixgröße in der österreichischen MX-Meisterschaft etabliert. Der gelernte Crosser hat aber auch beeindruckende Enduro-Qualitäten. Zu sehen war das zum Beispiel am spektakulären Steilhang in St. Peter, wo Mulec fehlerfrei und pfeilschnell stets die extremste Linie wählte. Der Slowene pilotierte seine 250er 2Takt-KTM schließlich zu einem sicheren Sieg. Lediglich KTM-Markenkollege Walter Feichtinger hielt seinen Rückstand mit 39 Sekunden in Grenzen. Der drittplatzierte Thomas Reichhold lag bereits mehr als zwei Minuten zurück.

Da Toni Mulec die für die ÖM nötige Lizenz fehlt, ist Walter Feichtinger nun der erste Führende der neuen ÖM-Saison. Thomas Reichhold liegt auf ÖM-Rang 2, Matthias Wibmer ist ÖM-Dritter. Die ÖM macht keine Pause. Schon am kommenden Wochenende (6. und 7. April) führt “Stang the Race” zwei Tage lang im klassischen Enduro-Wettkampfmodus durch die Bucklige Welt in Niederösterreich. (c. panny, hubert lafer)

STORY: Bernhard Schöpf dominiert “Stang the Race 2019”
STORY: Stang the Race – Hobbyanmeldung noch mal kurz geöffnet

LINK: Die Ergebnisse bei der “Enduro Trophy” online

photos (c) Johannes Kundegraber