Mit seinem Debütsieg bei den “Red Bull Romaniacs” hat sich der Deutsche Manuel Lettenbichler wieder an die Spitze der “World Enduro Super Series” (WESS) gesetzt. Drei Runden sind noch ausständig. Mit 21 Jahren, drei Monaten und vier Tagen ist Manuel Lettenbichler der bisher jüngste Sieger der “Red Bull Romaniacs”. Im Interview vor dem “Hawkstone Park Cross-Country” spricht er über seine Chancen, der nächste WESS-Champion zu werden.

Manuel Lettenbichler: “Es wäre fantastisch, den WESS-Titel 2019 zu gewinnen.”

Wieder an der Spitze der WESS-Wertung…
“Es ist fantastisch, die WESS nun wieder anzuführen. Ich wollte stark in die Saison starten, weil ich denke, dass die Rennen zu Beginn meine stärksten Rennen sind. Der Sieg bei der “Red Bull Romaniacs” ist das
i-Tüpfelchen auf dem i-Tüpfelchen. Jetzt stehen noch drei Runden aus und die Dinge können sich schnell wieder ändern. Vor Allem, weil Cross-Country und Classic Enduro nicht gerade meine stärksten Disziplinen sind. Aber ich arbeite hart daran, mich zu verbessern und bin bereit für das ‘Hawkstone Park Cross-Country’.”

Aus Erfahrung lernen…
“Mein Hauptziel für das “Hawkstone Park Cross-Country” ist, ruhiger, flüssiger zu fahren und nicht zu oft zu stürzen. Ich habe in den ersten Runden des letzten Jahres ein paar blöde Fehler gemacht, die mich viel Zeit, Energie und Positionen gekostet haben. Ich will also versuchen, einen guten Start zu schaffen und von Anfang an einen guten Rhythmus zu finden. Und ich muss mir das gesamte Rennen klug einteilen. Wenn ich das schaffe, sollte ich besser abschneiden als im vergangenen Jahr.”

Manuel und Andreas Lettenbichler: “Dass mein Vater und ich beide die “Red Bull Romaniacs” gewonnen haben, ist etwas, das noch keine Familie geschafft hat.”

Der erste Sieg in einem WESS-Rennen…
“Es war unglaublich, die “Red Bull Romaniacs” zu gewinnen. Ich bin überglücklich. Dieses Rennen zu gewinnen ist wirklich nicht leicht und es bedeutet mir mehr als die anderen Rennen, weil es so lang und so hart ist. Die “Red Bull Romaniacs” ist ein Rennen, bei dem alles passieren kann. Es kann so viel schief gehen. Sogar kurz vor dem Ziel passieren die verrücktesten Sachen. Aber zum Glück habe ich es geschafft. Ich bin überglücklich, weil es mein erster Sieg in der WESS ist.”

Eine Familienangelegenheit…
“Dass mein Vater und ich beide die “Red Bull Romaniacs” gewonnen haben, ist etwas, das noch keine Familie geschafft hat. Es ist ein surreales Gefühl. Als mein Vater gewonnen hat, war ich erst elf Jahre alt und bin noch auf dem Fahrrad gefahren. Damals hatte ich noch nicht davon geträumt, ein professioneller Rennfahrer zu werden. Aber jetzt schließt sich der Kreis. Ich habe den Namen Lettenbichler zurück auf die oberste Stufe am Podium gebracht. Es ist großartig, und hoffentlich gibt es noch mehr Siege. ”

Die “World Enduro Super Series” wird am 21. und 22. September mit dem britischen “Hawkstone Park Cross-Country” fortgesetzt.

Der Traum vom WESS-Champion…
“Es wäre fantastisch, den WESS-Titel 2019 zu gewinnen. Es ist zwar erst das zweite Jahr der Serie, aber sie wird immer größer. Ich war im letzten Jahr Zweiter hinter Billy Bolt und jetzt führe ich drei Runden vor Schluss. Natürlich kann noch viel passieren; aber es würde mir sehr viel bedeuten, die WESS zu gewinnen.” (quelle: wess)

STORY: Manuel Lettenbichler gewinnt die “Red Bull Romaniacs 2019”
STORY: “Die ‘Romaniacs’ ist sicherlich das härteste Rennen!”

LINK: World Enduro Super Series

photos (c) Predrag Vuckovic & Mihai Stetcu & Sebastian Marko & Attila Szabo/Red Bull Content Pool